Umgang mit Ärger und Wut

Mal Hand aufs Herz.. Wie oft ärgern wir uns am Tag.. und meist wissen wir aber nicht, wie wir mit diesem Ärger umgehen sollen, weil wir sagen. . „Ich ärgere mich“ und da liegt oft schon der Hund begraben.. weil wir merken, dass ärgern gerade uns am wenigsten gut tut.
Wichtig ist es zu erkennen.. und jetzt wird`s spannend.. Der Ärger ist bereits schon in uns und zwar es ist schon in uns BEVOR uns eine Person geärgert hat..

Das sind dann unsere berühmten Knöpfedrücker, die uns genau da antriggern, wo wir am meisten verletzt sind und dann schlägt es uns auf den Magen.. das heißt unser Magen verkrampft sich oder der Hals geht zu und brausen auf und dann ist die Frage: was machen wir dann..
Es ist wichtig zu verstehen, dass all der Ärger und die Wut die wir schon seit Jahren in uns gespeichert haben und die wir ablehnen, weil wir wollen sie ja nicht haben.. dadurch kommen wir in den Widerstand und stagnieren.. so und jetzt geben wir dem Mitmenschen, der diese Wut auslöst die Verursacherschuld und das ist nicht wahr !!..

Nochmal .. der andere löst den Ärger und die Wut in dir aus.. die schon lange in dir war.

Was ist eigentlich Wut.. Wut ist Emotion, sie vermischt sich mit vielen Gefühlen wie: Verletztheit, Schmerz, Ohnmacht, Frustration, Verwirrung, Angst – all das und viel mehr kann in Wut enthalten sein. Meist sind diese Emotionen auch schon in der Kindheit entstanden.
Wut ist eigentlich ein Werkzeug.. ein Tool das uns schütz und unsere Grenzen aufzeigt

Es gibt unter anderem zwei grundlegende Ängste : Wertlos zu sein und Bedrohungen ausgeliefert zu sein. Fühlt man sich bedroht, reagiert man mit Angst, oder mit Aggression um die Bedrohung abzuwehren. Ist man sich seines Wertes sicher, bleibt es bei der Wut. Fehlt es am Selbstwert­gefühl, verliert man sich im Hass. Es mag sein, dass Hass ein Gefühl von Macht und Überlegenheit vermittelt. Stärke, die aus Hass heraus erlebt wird, ist jedoch nur eine oberflächliche Empfindung, die ein tiefer liegendes Gefühl des eigenen „nichts wert zu sein“ Gefühl verdeckt. Hass ist eine intensive Form der destruktiver Aggression. Wut ist eine reaktive Aggression. Sie kommt erst auf, wenn Hindernisse wichtige Pläne durchkreuzen oder Bedrohliches erkennbar wird. Der wütende Mensch bäumt sich auf, um Hindernisse aus dem Weg zu räumen und Bedrohungen abzuwehren.Wenn Wut aufkommt, ist es meist besser, man wartet ab bis sie verebbt und handelt erst dann.

Während der wütende Mensch sich selbst als Wert erkennt und deshalb ist er im Grunde darauf aus, sich und seine Werte zu bewahren, aber ein Mensch, der hasst, nimmt seinen eigenen Schaden in Kauf. Mehr als eigene Werte zu bewahren, versucht er den Wert anderer herabzusetzen, meist mit sinnfreier Kritik; im extremsten Fall, indem er sie vernichtet.

Als spezifische Einstimmung des Bewusstseinsraums dient Hass der Verdrängung von Ängsten und Erkenntnissen, die man nicht wahrhaben will. Also man schneidet sich selber von dem ab.. bzw erlaubt es sich selber nicht genauer hin zu schauen .. wo sind da meine eigenen alten Verletzungen.. wie steht es um meine Selbstwertgefühl.
Der Unterschied liegt in ihrer Zielsetzung: Wut ist im Ansatz konstruktiv. Hass ist grundsätzlich destruktiv.

Ich möchte dann nochmal zwei Gefühle ansprechen, die sich aus dem resultieren: das sich ausgesetzt fühlen.. Ich fühle mich der Situation ausgesetzt .. oder ausgeliefert. Ausgeliefert ist noch mal die Steigerung des sich ausgesetzt fühlens.

Ich bin ausgesetzt heißt: Es treffen mich Einflüsse von außen, die ich nicht wählen kann. Ich bin aber frei genug, die Einflüsse für mich zu nutzen oder mich ihrem Zugriff schließlich zu entziehen.

Ich bin ausgeliefert heißt: Die Einflüsse, die mich treffen, entmachten mich. Sie sind zum Vorteil anderer und zu meinem Schaden.

Es ist unumgänglich Gefühle und Emotionen, wie Ärger und Wut, Traurigkeit und ganz wichtig auch die Angst anzunehmen. Sie sind ein Teil von uns und wenn wir sie weg haben wollen, gehen wir in den Widerstand und stagnieren und es ändert sich nichts.Indem wir sie annehmen und akzeptieren, als einen Teil von uns und ihnen einen Raum zu geben, kommen wir in eine ganz andere Energie, die viel leichter ist als die schwere des Widerstands.

Wenn du mehr wissen möchtest, lade ich dich ganz herzlich an dieser Stelle ein, in meine Facebook Gruppe zu kommen .

https://www.facebook.com/groups/758545551244365/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s